Foodwaste – mach auch du was dagegen!

Foodwaste ist sicher jedem von uns ein geläufiges Wort, aber was bedeutet dies eigentlich ganz genau. Nun von Foodwaste wird gesprochen wenn Lebensmittel, welche für den menschlichen Konsum produziert werden, auf dem Weg vom Feld bis zum Teller verloren gehen oder weggeworfen werden.
Hierzulande werden jährlich mehrere hunderttausend Tonnen Gemüse und Früchte angebaut und davon werden fast die Hälfte weggeworfen.

«2019 landeten in der Schweiz 2.8 Million Tonnen Lebensmittel im Abfall»

BAFU 2019

Im vergangenen Jahr betrug die Menge an Lebensmittel, die statt auf dem Teller im Abfall landeten in der Schweiz bei 2.8 Millionen Tonnen. Wo wird Foodwaste zu welchem Anteil verursacht:

  • Landwirtschaft 20%:
    Grösse / Oberfläche und Schönheit der Ware entspricht nicht der Norm
  • Gross & Detailhandel 10%:
    Lagerungsverluste, Abgelaufene Produkte
  • Verarbeitung 35%:
    Ungenutzte Nebenprodukte
  • Gastronomie 7%:
    Buffetüberschüsse oder zu grosse Portionen
  • Haushalte 28%:
    Essensreste, abgelaufene Produkte, Verschwendung essbarer Nebenprodukte

Zu 28% sind die Haushalte für Foodwaste verantwortlich. Das nimmt uns also alle in die Pflicht. Um diese unnötige Menge weiter zu reduzieren oder gar gänzlich zu verhindern, haben wir dir hier einige Tipps zusammengestellt.

Was kannst du dagegen tun

  • Kaufe nie hungrig und nur mit Einkaufszettel (z.B. App Bring iOS / Android) ein, um unnötige Einkäufe zu vermeiden, die dann im Abfall landen
  • Vertraue deinem Geschmack und Geruchssinn, viele Lebensmittel sind auch nach dem Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatum noch geniessbar
  • Lagere deine Lebensmittel richtig
  • Reste weiter verwerten
  • Benutze die App «TooGoodToGo» (iOS / Android), um Foodwaste bei Lebensmittelgeschäften, Restaurants, Take Aways zu vermeiden

Weitere sehr wertvolle Tipps und Infos zum Thema Foodwaste findest bei «Save Food, Fight Waste».

Zudem können wir dir die Sendung DOK von SRF zum Thema Foodwaste sehr empfehlen. In der Sendung erhält man Einblick in das Thema – uns war viel vorher nicht wirklich bewusst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.