Wanderung – Tag 4

Bei Monique genossen wir das bisher beste Frühstück. Ein wahrer Genuss! Heute liegen 26 Kilometer vor uns. Dass wir auf dem richtigen Weg sind, bestätigte kurz nach Dorfausgang ein Fahrzeug der Schweizer Tafel. Wir folgen euch!

Das Wetter meint es gut mit uns: wolkig ohne Regen und nicht zu heiss. Für rund 7 Kilometer folgten wir leider der Hauptstrasse. Genau beim Kantonswechsel von der Waadt nach Freiburg wurden wir mit einem schönen Blick auf die Altstadt von Romont mit seinem prächtigen «Château» belohnt. Die Stadt war nicht mehr weit entfernt. Also war die erste Tagespause in Reichweite.

Mittlerweise haben wir beide einige Blessuren zu vermelden. So mussten wir uns gegenseitig Mut zu sprechen. Fortan werden wir unsere Tagesroute in vier Teile unterteilen. Am Morgen starten wir jeweils mit dem längsten Abschnitt. Danach werden die Abschnitte immer kürzer. Während der Wanderung bis zur nächsten Pause zählten wir heute die Kilometer wie ein Countdown runter und jubelten freudig, wenn wir wieder einen weniger hatten. Die letzten Kilometer waren dann jeweils ein Durchbeissen.

Am Mittag hielten wir für eine Suppe (Gaskocher wie jeden Tag) und weiteren Snacks vor einer Schule in Prez-vers-Siviriez. Wir staunten wie viele Schüler dieses kleine Kaff hat. Sie verschwanden dann in Schulbussen, welche die Schüler in die umliegenden Schulen chauffieren. Es kann weitergehen – wir sind wieder bei Kräften.

Der nächste Abschnitt führte uns über schöne Felder und Wiesen, zwar immer noch auf einer geteerten Strasse. Für die beiden Städter war dies der Traum – umgeben von Kuhherden, Schafen, Ziegen, Pferden und Eseln. Unsere letzte Pause durften wir auf einer Sitzbank vor einem Bauernhaus verbringen. Ich schwatzte mit der Bäuerin über dieses und jenes und irgendwelche Alltagssorgen.

Zum Schluss ging es dann runter nach Oron-la-Ville, wo wir uns wieder mit Lebensmittel für die nächsten Tage eindecken konnten. Nur wenige Schritte später erreichten wir unser B&B im Nachbardorf Châtillens. Sehr willkommen waren wir wohl nicht, denn wir wurden mit einem Regenguss begrüsst.

Der erste Meilenstein ist erreicht: heute knackten wir die Marke von 100 Kilometern.

Facts

Ein Kommentar bei “Wanderung – Tag 4”

  1. Guete Morge zäme
    Vor eurer Wanderung sind wir jeweils am Morgen aufgestanden, haben die Zeitung aus dem Briefkasten geholt, damit wir beim Zmorge die Neuigkeiten studieren konnten. Seit ihr beide auf Wanderschaft seid, stehen wir am Morgen auf, starten das Tablet, damit wir bei Müesli und Konfibrot euren neuen Blog geniessen können.
    Da ihr momentan auf rund 600 m.ü.M seid und euer Ziel der Genfersee mit einer Höhe von 370 m.ü.M ist, werdet ihr tendenziell abwärts wandern und somit die müden Beine etwas schonen können. Zudem wird euer Weg durch das schöne Weinbaugebiet führen. Aber Achtung: “boire un verre” heisst ein Glas trinken und nicht eine Flasche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.